Aktuelle News

Unsere Empfehlung

  Edition LE MONDE diplomatique No.21 Israel und...  mehr ›

Kein Versand 01.-08. August 2017

Bedingt durch einen Aufenthalt bei unseren Weingütern...  mehr ›

Urteil wegen Brandanschlag in Tabgha

Ein heute 22 jähriger radikalgläubiger Jude ist...  mehr ›

Patriarch Gregorius ist zurückgetreten

Der 84 Jahre alte Patriarch der griechisch-katholischen...  mehr ›

Marrakesh Declaration

Auf Initiative des marokkanischen Königs, Muhammad VI.,...  mehr ›

Christ aus Bethlehem gewinnt arabische Talentshow

Yaqoub Shaheen, syrisch-orthodoxer Christ aus Bethlehem, hat...  mehr ›

Ibrahim Azar: Künftiger Evangelischer Bischof von Jerusalem

Die Lage für Christen im Nahen Osten wird nach Worten...  mehr ›

Der "IS" auf dem Sinai hat den koptischen Christen den Krieg erklärt

  Sieben koptische Christen wurden in den vergangenen...  mehr ›

Zweistaatenlösung in Frage gestellt

Benjamin Netanyahu zu Besuch bei Donald Trump - und dieser...  mehr ›

William Schomali zum neuen Patriarchalvikar für Jordanien ernannt

  Der Apostolische Administrator des Lateinischen...  mehr ›

Brotvermehrungskirche am See Genezareth wieder eingeweiht

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki, Vorsitzender...  mehr ›

Israel schränkt Muezzin-Gebetsruf ein

Israels Regierung verabschiedete am Sonntag, 12.02.2017,...  mehr ›

Bethlehems Bürgermeisterin: "Vergesst die Christen hier nicht!"

  Vera Baboun, Bürgermeisterin von Bethlehem, hat...  mehr ›

​Israelische Archäologen finden weitere Höhle in Qumran

Archäologen der Hebräischen Universität in...  mehr ›

Vatikan: „Leute in besetzten Gebieten sind entmutigt“

Die Menschen in den besetzten Gebieten in Palästina...  mehr ›


>>> Newsarchiv

Ein „Lieferschein“ für Wein aus dem 7. Jahrhundert v. Chr.

Ein „Lieferschein“ auf Papyrus aus der Zeit des Ersten Tempels im 7. Jahrhundert v. Chr. in Jerusalem ist jetzt von Archäologen entdeckt worden. Auf dem Papyrus sind zwei Zeilen alter hebräischer Schrift zu sehen, dessen Alter nach der C14-Analyse ermittelt wurde: „Von der Dienerin des Königs, von Na’arat, Gläser mit Wein, nach Jerusalem“. Es ist ein seltenes Versanddokument, das die Zahlung von Steuern oder die Warenlieferung in die Warenlager Jerusalems, der Hauptstadt des Königreichs zu jener Zeit belegen. Absender mit Ortsangabe, Inhalt und Empfänger sind zu erkennen. Na’arat, das in diesem Text enthalten ist, könnte der im Alten Testament erwähnte Ort sein, nachzulesen in Josua 16, Vers 7: „[…] und kommt herab von Janoach nach Atarot und Naarat und stößt an Jericho und endet am Jordan“. Das Dokument ist ein Beweis für eine organisierte Verwaltung im Königreich Juda. Er unterstreicht die zentrale Bedeutung von Jerusalem als wirtschaftliche Hauptstadt des Königreichs in der zweiten Hälfte des siebten Jahrhunderts v.Chr. Allerdings kann nicht sicher gesagt werden, welcher König Empfänger gewesen ist, da diesem Zeitraum die Könige Menashe, Amon und Josiah regierten.